Zusammen mit Starken Partnern Nachhaltig wirken.

Bundesinitiative Impact Investing

Die Bundesinitiative Impact Investing möchte durch den Aufbau des Impact-Investing-Ökosystems in Deutschland Voraussetzungen schaffen, dass zusätzliches Kapital zur Bewältigung sozialer und ökologischer Herausforderungen eingesetzt wird. Dabei behalten wir die Spezifika der deutschen Sozialwirtschaft, sowie Investitionen in und aus Deutschland heraus stets im Blick.

Die Intalcon Foundation ist Mitglied der Bundesinitiative Impact Investing.

care Deutschland E.V.

CARE wurde 1945 in den USA gegründet und half Millionen von Menschen im Nachkriegseuropa mit den bekannten CARE-Paketen. Die Pakete waren Botschafter der Versöhnung und der direkten Hilfe von Mensch zu Mensch. Diese Tradition lebt heute weiter. „Das Paket“ verdeutlicht die Bereitschaft, vom Wohlstand abzugeben, zu teilen und unmittelbare Not zu lindern. Ziel ist die weltweite Verminderung der Armut und eine internationale Ordnung, in der alle Menschen in Würde, Sicherheit, Frieden und Freiheit leben können.

In rund 100 Ländern setzt sich CARE dafür ein, dass Armut überwunden wird und von Katastrophen Betroffene überleben können. Besonders wichtig dabei ist die Gleichstellung von Mann und Frau und die besondere Förderung von Frauen und Mädchen dort, wo sie systematisch benachteiligt sind.

Heute ist CARE eine der weltweit größten Hilfsorganisationen, hat Beraterstatus bei den Vereinten Nationen und hilft Menschen unabhängig von ihrer politischen Anschauung, religiösem Bekenntnis oder ethnischer Herkunft.

CARE Deutschland wurde mehrfach für seine besondere Transparenz und Wirkung ausgezeichnet, unter anderem mit dem „Wirkt“ Siegel von Phineo und dem Transparenz-Preis von PWC.

Re:wild

Alles Leben, einschließlich unseres eigenen, hängt von einem voll funktionsfähigen Planeten ab, um zu überleben und zu gedeihen. Die biologische Vielfalt, die riesige Vielfalt an Pflanzen, Tieren und Ökosystemen, ist das Lebenserhaltungssystem unseres Planeten und bildet die Grundlage für die gesunden Ökosysteme, die uns Nahrung, saubere Luft und sauberes Wasser, ein stabiles Klima und Medikamente liefern.

Ein flexibles Modell ermöglicht es Re:wild überall dort direkt Einfluss zu nehmen, wo Wildtiere und Ökosysteme am stärksten bedroht sind. Sie arbeiten direkt mit lokalen Gemeinschaften, indigenen Gruppen, Organisationen und Regierungen zusammen, um die natürlichen Ressourcen zu schützen. Dies ist entscheidend für den langfristigen Fortbestand der biologischen Vielfalt und der menschlichen Gesellschaften auf unserer einzigen Heimat - der Erde.

Die Bilanz von Re:wild spricht für sich selbst. Die Organisation hat bei der Einrichtung von mehr als 40 Schutzgebieten geholfen und sich für den Erhalt von fast 1000 bedrohten Arten in etwa 150 Gebieten eingesetzt.

Re:wild ist in der glücklichen Lage, dass alle operativen Kosten vom Vorstand der Organisation getragen werden. Somit ist sichergestellt, dass alle Spenden zu 100% den Projekten zugute kommen.

Jede Spende hilft, unersetzbare Regionen zu schützen, Expeditionen zu finanzieren, um verlorene Arten zu finden und modernste Zuchtprogramme durchführen zu können.

GLS Bank

Die erste soziale und ökologische Bank vergibt Kredite an nachhaltige Unternehmerinnen und Unternehmer in Deutschland – damit diese sozial, ökologisch und ökonomisch sinnvolle Dinge schaffen können.

„Wir wollen die Welt besser verlassen als wir sie vorgefunden haben. Das sind wir den nachfolgenden Generationen schuldig. Unsere Nachhaltigkeit orientiert sich am Menschen und seinen Bedürfnissen. Der ökonomische Gewinn ist Folge, aber nicht Zweck, unseres Bankgeschäfts.“ GLS Bank – die Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken.

Die Intalcon Foundation ist Kunde der GLS Bank.

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

In Deutschland gibt es keine einheitlichen Veröffentlichungspflichten für zivilgesellschaftliche Organisationen. Dabei hilft Transparenz, die eigene Arbeit für die Öffentlichkeit sowie Spenderinnen und Spender nachvollziehbar zu machen und so Vertrauen und Glaubwürdigkeit zu stärken.

Auf Initiative von Transparency International Deutschland e.V. haben im Jahr 2010 zahlreiche Akteure aus der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft zehn grundlegende Punkte definiert, die jede zivilgesellschaftliche Organisation der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Sie liefert damit einen Rahmen für grundlegende Transparenz in gemeinnützigen Organisationen. Dazu zählen unter anderem die Satzung, die Namen der wesentlichen Entscheidungsträger sowie Angaben über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur.

Die Intalcon Foundation hat sich dieser Initiative angeschlossen und veröffentlicht hier weitere Informationen, die über die gesetzlichen Veröffentlichungspflichten für zivilgesellschaftliche Organisationen in Deutschland hinausgehen.

Allianz für Entwicklung und Energie

Die Klimaziele des Übereinkommens von Paris und die 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen können nur gemeinsam erreicht werden. Vor diesem Hintergrund wurde die Allianz für Entwicklung und Klima 2018 gegründet und arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Sie soll private Mittel für die Förderung von Entwicklung und den internationalen Klimaschutz mobilisieren.

Das Prinzip: Privatpersonen, Vereine, Institutionen oder Unternehmen fördern Klimaschutzprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern, die dort gleichzeitig die wirtschaftliche Entwicklung stärken, die Lebensumstände verbessern und die Umwelt schützen. Unterstützter der Allianz erhalten im Gegenzug Klimazertifikate, die belegen, in welchem Umfang sie CO2-Emissionen kompensieren.

Inzwischen haben sich mehr als 800 Unterstützer aus Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft der Allianz mit dem Ziel angeschlossen, Klimaneutralität anzustreben und dazu ihre Treibhausgasemissionen zu vermeiden, zu reduzieren und zu kompensieren.

Intalcon gehört zu den Unterstützern der Allianz für Entwicklung und Klima.

Oceans 205o

Oceans 2050 ist eine stiftungseigene Kampagnen- und Aktionsplattform, die sich dafür einsetzt, dass in den Ozeanen bis 2050 wieder Leben im Überfluss vorhanden ist. Sie arbeiten daran, Menschen und Unternehmen aus allen Sektoren zu befähigen und zu bestärken, zu der gemeinsamen Vision einer besseren Zukunft beizutragen - einer Zukunft im Überfluss mit blühenden Ozeanen für unsere Kinder und Enkelkinder.

Sie sind ein challenger-Unternehmen der in Berlin ansässigen gemeinnützigen Oceans 2050 Foundation, das mit Unternehmen, NGOs, Regierungen und Startups gleichermaßen zusammenarbeitet. Oceans 2050 identifiziert und entwickelt Lösungen mit Partnern - im Rahmen einer Ozean-Strategie, die die Herausforderungen unserer Zeit angeht. Durch Kooperationen, die reale Ergebnisse für unseren Ozean, das Klima und die Menschheit auf der ganzen Welt haben, schaffen sie Wirkung im großen Maßstab. Sie entwickeln öffentliche Güter, die der Gemeinschaft zugutekommen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen - eine Welt im Überfluss, in der unsere Kinder leben können.